13. Dezember 2012

Adventskalender 2012 - 13 - Zwiebelkonfitüre


Auf dieses Rezept für Zwiebelkonfitüre bin ich rein zufällig gestoßen, als ich mal nach einem Rezept mit roten Zwiebeln gesucht habe. Ich hatte davon noch eine ganze Menge übrig und suchte nach einer Verwertungsmöglichkeit. Auf dem Blog "Katharina kocht." habe ich Ihr Rezept für Zwiebel-Konfitüre entdeckt und ähnlich wie bei den Ziegenfrischkäse-Schokoladen-Trüffeln, die ich Euch gestern gezeigt habe, war ich mir auch hier zuerst nicht ganz sicher, ob das nach meinem Geschmack ist. Aber nach ein paar Recherchen im weiten Kochweb habe ich mich dann überzeugen lassen, es mal zu versuchen. Belohnt wurde mein Kochmut mit einer Art Chutney, welches leicht süß aber doch pikant nach Zwiebeln schmeckt. Man kann die Zwiebelkonfitüre zum Verfeinern von Fleisch und Fisch verwenden und ganz hervorragend schmeckt sie zu Käse oder einfach auf einem gerösteten Brot. Ich habe jetzt mal eine größere Menge eingekocht und einen Teil der gefüllten Gläser mit hübschen Etiketten versehen, diese kann man dann gut verschenken.


Zubereitung
Die Zwiebeln halbieren und in feine Scheiben schneiden, diese dann in einem weiten Topf bei niedriger bis mittlerer Hitze in Olivenöl langsam glasig andünsten, bis sie etwas weicher geworden sind. Dann Zucker, Balsamico, Zimt und Lorbeerblätter zu den Zwiebeln geben, umrühren und etwa 1 Stunde auf kleiner Hitze köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren und eventuell etwas Wasser nachgießen, damit die Zwiebeln nicht anbrennen. Lorbeerblätter entfernen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Heiß in saubere Gläser füllen, verschließen und abkühlen lassen. Die Zwiebelkonfitüre im Kühlschrank aufbewahren, dort hält sie sich einige Wochen. 



 Die Etiketten gibt es hier für Euch zum Mitnehmen.

Vorderseite
Rückseite
Deckel


Viel Spass beim Ausprobieren!
Eure Elly

Keine Kommentare:

Kommentar posten