1. April 2013

Hefezopf oder das Challah-"Experiment"


Für die Osterfeiertage hatte ich mir überlegt, dass ich mal einen Hefezopf backen könnte. Lange habe ich das Rezept aus Cynthia Barcomi's Backbuch* vor mich hin- und hergeschoben, weil das pure Hefegebäck ohne Füllung doch eher unspektakulär ist. Jedoch hat es mich immer wieder gelockt, denn ich mag Leckereien aus Hefeteig - ich sage nur "Cinnamon Rolls"! Die Zutaten für einen Hefezopf sind unkompliziert, man braucht Mehl, Zucker, Hefe, Eier, Pflanzenöl und Wasser. Auch die Zubereitung ist im Grunde keine große Sache, das klappt wie von selbst. Das Ergebnis allerdings hat mich ziemlich überrascht. Der Teig war vor dem Backen schon ganz schön aufgegangen, aber beim Backen hat er nochmal zugelegt und ich bekam einen riesigen Hefezopf, obwohl ich die Menge der Zutaten halbiert hatte...? Aber ich will mich gar nicht beschweren, denn der Hefezopf schmeckt himmlisch lecker. Innen ist er ganz luftig und er hat eine knusprige, süßliche Kruste. Ich bin mehr als Zufrieden und werde den Hefezopf garantiert nochmal backen. *Affiliate-Link zu meinem amazon shop

(Halbierte Zutatenmenge im Vergleich zum Original im Buch)

Zubereitung
Die Hefe mit einer Prise Zucker ins Wasser einrühren und 5 Minuten gehen lassen. Ich habe diesen Schritt weggelassen, da ich Trockenhefe verwendet habe. Diese habe ich direkt zu den trockenen Zutaten hinzugefügt. Die trockenen Zutaten abwiegen und in einer großen Rührschüssel vermengen. Wer Rosinen in seinem Hefezopf haben möchte sollte diese an dieser Stelle dazugeben. Die Eier mit dem Öl verschlagen und nach Belieben die abgeriebene Schale der Zitrone und der Orange hinzufügen. Das Hefe-Wassergemisch (oder nur das Wasser) zu den trockenen Zutaten geben, einrühren, dann das Öl-Ei-Gemisch hinzufügen und mit den Knethaken des Handmixers gut vermischen. Wenn sich alles gut vermengt hat, den Teig auf der Arbeitsfläche kneten, bis er sich weich und elastisch anfühlt. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel legen, mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 45 Minuten gehen lassen. 
Wenn sich das Volumen verdoppelt hat, den Teig niederboxen. Den Teig in 3 Teile (für einen Laib oder 6 Teile für 2 kleine Laibe) teilen und wurstförmig ausrollen, bis es ca. 25 cm lang ist. Die Enden übereinanderlegen und den Teig flechten, so dass ein Zopf entsteht. Die Enden unter den Laib stecken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Teig nochmals 30 Minuten gehen lassen, in dieser Zeit den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Das Eigelb mit Wasser verquirlen und damit den Laib einpinseln. Nach Belieben mit Mohn oder Sesam bestreuen und dann für 50 Minuten backen. Für die kleinen Laibe reichen 30 Minuten. Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und mit Butter, Honig oder Pflaumenmus genießen.



Liebste Gruesse!!
Eure Elly

Kommentare:

  1. Ich liebe Hefezopf. Vor allem mit Butter und Marmelade drauf... :)


    Viele liebe Grüße und eine schöne neue Woche,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Kein Wunder bekommst du einen riesigen Hefezzopf, ich mache normalerweise aus 500g Mehl zwei Stück! ;)
    Dann werden sie zwar eher klein, aber für einen Zwei-Personen-Haushalt finde ich sie dann gerade richtig.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen