6. September 2012

Porridge mit Banane & Honig


Um gut in den Tag starten zu können, braucht man am Morgen eine ordentliche Portion Energie. Neben einer Tasse Kaffee gibt es bei mir immer Frühstück. Meist ist es eine Schüssel Müsli, wie z.B. das selbstgemachte "Müsli Granola" oder Cornflakes mit Obst und/oder Nüssen, abwechselnd mit Milch oder mit Joghurt. Wenn ich morgens etwas mehr Zeit habe, gibt es auch mal Porridge - ein leckerer Brei aus Haferflocken - am liebsten mit Banane, Honig und Zimt. Es macht schön lange satt, ist ein idealer Energielieferant und schmeckt sehr lecker. Jeder kann sich sein Porridge so machen, wie es ihm am besten schmeckt und wer kein Fan von Brei ist, versucht es mit körnigen Haferflocken, dann hat das Ganze etwas Biss. Das Rezept ist aus "Jamies Kochschule".


Zubereitung
Haferflocken, Milch (oder Wasser) zusammen mit der Prise Salz in einem Topf bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und 5-6 Minuten köcheln lassen - dabei möglichst oft umrühren, damit das Porridge schön cremig wird. Nebenbei die anderen Zutaten vorbereiten. Etwa 1-2 Minuten bevor das Porridge fertig ist, die Bananenscheiben, den Honig und den Zimt hinzugeben und unterrühren. Wer sein Porridge etwas flüssiger mag, gibt noch etwas Milch oder Wasser dazu. Das Porridge anrichten und nach Belieben noch mit ein paar Bananenscheiben, einem Klecks Honig, einer Prise Zimt und Mandelblättchen garnieren und servieren.



Liebste Gruesse!
Eure Elly

Kommentare:

  1. Das gab es früher immer als ich noch klein war immer am Wochenende zum Frühstück :)

    AntwortenLöschen
  2. Porridge ist mein Lieblingswinterfrühstück. Es macht satt, hält lange vor und gibt so ein wohliges Gefühl im Bauch, dass einem die Kälte draußen und die Dunkelheit nicht ganz so viel ausmacht.

    sehr lecker sind übrigens die Porridge-Mischungen von MyMüsli, falls Du dabei mal etwas Abwechslung haben möchtest :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja gerade auf dem Birchermüsli-Trip, aber wenn wieder kälter draussen ist, dann hat so ein warmes Frühstück auch was. "Mein" Rezept (hab es von Gourmandises végétariennes übernommen) ist ähnlich - bis auf die Banane. Für gewöhnlich verwende ich einen Apfel, aber seit ich auch regelmässig laufen gehe, ess ich auch mal eine Banane, weil die mehr sättigen und so nährstoffreich sein sollen ;-)
    Das mit der Prise Salz muss ich mir auch merken!

    AntwortenLöschen