21. April 2013

Frische Austern nach Art Bloody Mary


Bei Muscheln ist es wohl so: entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Ich habe mich lange davor gedrückt Muscheln zu probieren, aber während einer Frankreich-Tour habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen und sie probiert. Was soll ich sagen, ich weiß gar nicht, wovor ich mich gefürchtet habe. Die Miesmuscheln in einer Sauce Madras Art waren unglaublich lecker. Nach der ersten Überwindung das Muschelfleisch zu essen, waren die weiteren ein Genuss.

Für das Jahr 2013 hatte ich mir vorgenommen Lebensmittel auszuprobieren, die ich noch nicht kenne und auch wenn ich bereits Muscheln gegessen habe, so sind Austern doch eine ganz neue Erfahrung. Neben der Möglichkeit Muscheln zu garen, werden Austern vorrangig frisch und lebend serviert. Inspiriert durch das Kochbuch "Zu Gast bei Jamie" (von Jamie Oliver) habe ich für meine erste Austern-Erfahrung die Vinaigrette "Bloody Mary Art" zubereitet. So konnte ich, neben der klassischen Variante mit Zitrone, auch noch eine weitere Art Austern zu essen, ausprobieren.

Austern schmecken nach Meer - ein wenig nach Seetang, salzig und frisch - ich mag es. Klassisch mit Zitrone schmeckt es toll, aber in Verbindung mit der Bloody Mary Vinaigrette fand ich es unglaublich lecker. Ich denke, dass man Austern auf jeden Fall mal probiert haben sollte. Für mich wird es kein Lieblingsessen werden, was aber daran liegt, dass sie pur nicht viel Geschmack haben. Mir fehlt einfach dieser Effekt von "Wow, das ist soooo gut!", aber die Erfahrung ist es auf jeden Fall wert und wenn es sich anbietet, würde ich auf jeden Fall wieder Austern essen.


Zubereitung
Die Zutaten miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Austern von außen gut abbürsten. Die Austern dann mit der gewölbten Seite nach unten in die linke Hand nehmen (für Linkshänder umgekehrt), die man am besten mit einem doppelt gefalteten Kuchentuch schützt. Mit einem Austernmesser seitlich am Scharnier ansetzen und die Schale vorsichtig aufhebeln. Die Auster von der Schale lösen, aber darin lassen. Zum Servieren kann man die Austernhälften dann auf Eiswürfeln drapieren und mit Zitronenspalten sowie der Bloody Mary Sauce servieren. 

Tipps
  • Einkauf: Unbedingt ganz frisch kaufen und darauf achten, dass sie verschlossen sind. Für Berliner kann ich das Frischeparadies empfehlen.
  • Lagerung: In ein feuchtes Küchentuch gewickelt, mit der gewölbten Seite nach unten im Gemüsefach lagern. Die Lagerungstemperatur sollte bei etwa 5-10° C liegen. Jegliche luftdichte Verpackung oder Plastiktüten sollten entfernt werden.

Weitere Tipps und Informationen zum Thema Austern findet Ihr auch auf www.austern.com - dort gibt es auch eine Anleitung zum Öffnen der Austern. Sehr gut, fand ich auch das Video hier und das folgende Video, wo man gut gezeigt bekommt, wie es am besten funktioniert.


Habt Ihr schon mal Austern probiert oder sie sogar selbst zubereitet. Wie waren Eure Erfahrungen und kennt Ihr vielleicht noch eine besondere Zubereitungsart, die Ihr empfehlen könnt?


Liebste Gruesse!!
Eure Elly

Keine Kommentare:

Kommentar posten