6. April 2011

Coq Au Vin

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Nun habe ich es endlich geschafft mein Valentinsgeschenk – das Kochbuch "Masterin the Art of French Cooking" von Julia Child - einzuweihen. Das erste Gericht, welches ich nun gekocht habe, ist „Coq au vin“.
Dieses Gericht kann man mit Rot- oder  Weißwein zubereiten. Die Variante mit Rotwein gibt ihm die charakteristische Farbe und diese habe ich auch gekocht.
In Frankreich werden Petersilien-Kartoffeln, geschmorte Zwiebeln und sautierte Champignons zum Coq au Vin serviert. Ich habe im Eifer des Gefechts die Petersilie natürlich vergessen, aber mit normalen Kartoffeln schmeckt es auch hervorragend.





















Zubereitung - Oignons glacés au brun (geschmorte Zwiebeln):

Je nach Größe 12-24 kleine Zwiebeln (Durchmesser ca. 2,5cm) schälen. Butter und Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln dazugeben und bei mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten anbraten bis sie gleichmäßig braun sind. Die Flüssigkeit (Wein, Bouillon oder Wasser) dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie, Lorbeer und Thymian dazugeben und für 40-50 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Bis zur Weiterverarbeitung beiseite stellen oder servieren.
Ich habe leider keine kleinen Zwiebeln bekommen, daher habe ich dann großen Zwiebeln in Ringe geschnitten.
Zubereitung - Champignons sautés au beurre (gebratene Champignons):
Die Champignons waschen und gut abtrocknen. Je nach Größe der Pilze dann vierteln, halbieren oder ganz lassen. Butter und Öl in einer Pfanne erhitzen - die Pfanne sollte wirklich heiß sein. Wenn die Butter zu Schäumen anfängt die Champignons dazugeben, darauf achten, dass sie nicht übereinander liegen und für 4-5 Minuten anbraten. Die Pfanne dabei schütteln/schwenken, damit die Pilze von allen Seiten angebraten werden. Die Pilze nun solange braten, bis sie leicht Farbe bekommen. Wenn die Pilze leicht braun sind, diese vom Herd nehmen und falls gewünscht noch klein gehackte Schalotten dazugeben und für 2 Minuten über geringer Hitze anbraten. Die fertigen Pilze beiseite stellen und erst vor der Weiterverarbeitung oder dem Servieren mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitung - Coq au vin:
 
Vom Schinkenspeck die Schwarte entfernen, den Schinkenspeck in gleichmäßige Streifen (ca. 2,5 cm x 0,5 cm) schneiden und in einem kleinen Topf mit Wasser für ca. 10 Minuten kochen lassen. Danach mit kaltem Wasser abspülen und trockentupfen. Dann in einer großen Pfanne mit etwas Butter braten bis er leicht braun ist. Die Pfanne muss einen Deckel haben und groß genug sein, dass alle Zutaten, sowie das Hähnchen darin Platz finden. Den Schinkenspeck aus der Pfanne nehmen, in eine kleine Schüssel geben und beiseite stellen.

Das zerteilte Hähnchen waschen und gründlich trockentupfen. In der noch heißen Pfanne bei großer Hitze von allen Seiten gleichmäßig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Schinkenspeck wieder dazugeben. Mit dem Deckel zugedeckt für 10 Minuten braten lassen und während dieser Zeit das Hähnchen einmal wenden.
Nun den Cognac über das Hähnchen geben und flambieren. Das Hähnchen in der Schmorpfanne dabei hin und her schwenken bis die Flammen weniger werden - ich habe übrigens das erste Mal flambiert und das war echt aufregend.

Den Wein dazugeben und den Topf solange mit der Bouillon auffüllen bis das Hähnchen bedeckt ist. Tomatenmark, Knoblauch und Kräuter einrühren, alles zum Kochen bringen und bei geschlossenem Deckel für 25-30 Minuten köcheln lassen bis das Fleisch zart und gar ist. Das Hähnchen nun aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Die Bratflüssigkeit für weitere 2-3 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen und mit einem Esslöffel das Fett von der Oberfläche abschöpfen. Die Hitze erhöhen und die Bratenflüssigkeit kochen lassen, bis ca. 600ml Flüssigkeit im Topf verbleiben. Die Pfanne dann vom Herd nehmen und das
Lorbeerblatt entfernen. 30g Butter und 20g Mehl miteinander vermengen bis eine cremige Paste entsteht, diese dann mit einem Schneebesen gut mit dem Bratenfond verrühren und die Sauce zum Kochen bringen. Für 2-3 Minuten köcheln lassen - die Saucee sollte nun so dickflüssig sein, dass sie am Löffel kleben bleibt.

Das Hähnchen wieder in die Pfanne geben. Die geschmorten Zwiebeln und gebratenen Pilze dazugeben und gut unter die Sauce mengen. Alles nochmals für ca. 5-10 Minuten köcheln lassen und dann mit
Petersilienkartoffeln servieren.


Weinempfehlung:  roter Burgunder, Beaujolais oder Côtes du Rhône. 
Als nächstes versuche ich mich dann an "Boeuf Bourguignon", bis dahin wünsche ich Euch:


"Bon Appetit!"
Eure Elly

Kommentare:

  1. Was für ein toller Post.. ich LIEBE Julia Child und will schon seit Ewigkeiten ihr Boeuf Bourguignon ausprobieren. Hab seit einiger Zeit das Rezept und trau mich irgendwie nicht richtig ran.. warum eigentlich nicht?? *grübel*
    Bin schon sehr auf Dein nächstes Julia Child Rezept gespannt!!
    Drück Dich,
    Angelina

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Coq au vin... mmmmmmmmh, da läuft einem selbst direkt nach dem Mittagessen das Wasser wieder im Mund zusammen... :)

    AntwortenLöschen
  3. Aufs Boeuf Bourguignon bin ich dann gespannt. Da habe ich mich noch nie dran getraut; eigentlich nicht, weil das Rezept so kompliziert ist, aber der Name klingt schon so nach "haute cuisine"...

    AntwortenLöschen
  4. Oh ... ich esse so gerne coq au vin!
    Ich habe auch ein französisches Kochbuch. In den paar Monaten nach meinem Examen, in denen ich nicht gearbeitet habe, habe ich einige Rezepte daraus gekocht. Für manche brauchte man einen ganzen Tag. Die Franzosen ...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Huhu, ich wollte dir noch schnell meine Meinung zu den Knorr Salatsoßen schreiben. Erstmal fand ich French besser ;) Beides hat irgendwie nach nichts und trotzdem künstlich geschmeckt, die Konstistenz fand ich gut, genau so wie ich es mag :)
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die lieben Kommentare! Das Boeuf Bourguignon wird die Tage ausprobiert.

    @Julia: Ich denke, dass es gut deftiges Essen ist ähnlich einem Gulasch (wenn ich das rezept richtig verstanden habe).

    Liebe Grüße
    Elly

    AntwortenLöschen
  7. Lecker, liebe Elly.
    Ich liebe Coq au Vin, hab es aber noch nie selbst zubereitet... aber jetzt hab ich ja dein Rezept :-)

    Liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Das Rezept ist ein wenig anders als das, was ich kenne. Muss es aber auch probieren! Wir lieben Coq au vin!

    www.kinkysnowwhite.blogspot.com/

    AntwortenLöschen