13. Oktober 2012

Panierter Käse mit Kartoffelwürfel aus dem Ofen


Panierten Käse habe ich zum ersten Mal in Prag gegessen und da ich ja ein großer Fan von Käsefondue, gebackenem Camembert und generell ein Liebhaber von Käse bin, musste ich dieses Gericht unbedingt mal selbst machen. Es macht zwar ein wenig Arbeit, da man den Käse zweimal panieren sollte (damit er beim Braten nicht ausläuft), aber man wird mit einem tollen Ergebnis belohnt. Kartoffeln sind als Beilage ideal, dabei spielt die Zubereitungsart aber keine Rolle - jeder so, wie er es gerne mag. Ich habe mich für "Kartoffelwürfel aus dem Ofen" nach einem Rezept aus "Jamie Oliver's - Besser kochen" entschieden. Deftig, passend zum Herbst und einfach lecker.


Zubereitung
Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke würfeln. Den Backofen auf 200° C vorheizen. Die Kartoffeln in einem großen Topf mit kaltem Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Währenddessen den Käse in dreieckige oder quadratische Stücke schneiden. Damit der Käse beim Braten auch komplett weich wird, sollte er etwa eine Dicke von 1 cm haben. Außerdem 3 tiefe Teller vorbereiten, jeweils mit Mehl, einem verquirlten Ei und Paniermehl. Nun die Käsestücke zuerst in Mehl, dann im Ei und anschließend im Paniermehl wenden. Diesen Vorgang ein zweites Mal wiederholen und die fertigen Stücke dann auf einem Teller positionieren. Wenn das Kartoffelwasser kocht, sofort abseihen und einige Minuten ausdampfen lassen. Die Kartoffeln im Topf salzen und pfeffern und nach Belieben mit etwas Paprikapulver würzen. 2 EL Olivenöl dazugeben und alles gut durchmischen. In einen Bräter oder eine Auflaufform geben und für 20-25 Minuten in den Ofen schieben, dabei zwischendurch die Kartoffeln immer wieder umrühren (oder an der Form rütteln), bis die Kartoffeln goldbraun und knusprig sind.
Tipp: Man kann auch noch Knoblauch oder Rosmarin dazugeben, ganz nach Geschmack. 

Das Anbraten der Käsetücke dauert nicht sehr lange, daher empfehle ich diesen Schritt erst durchzuführen, wenn die Kartoffeln so gut wie fertig sind. Den Ofen ausschalten und die Kartoffeln bis zum Servieren einfach dort drin warmhalten. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und den Käse bei mittlerer Hitze rundherum anbraten. Wenn sich die Stücke aufblähen und die Panade knusprig und goldbraun ist, ist der Käse fertig.
Hinweis: Beim Käse könnt Ihr ganz nach Geschmack entscheiden - ich verwende am Liebsten einen Emmentaler. Sehr gut eignen sich auch Edamer und Gouda.


Habt ein schoenes Wochenende!
Eure Elly

Kommentare:

  1. Schön, dass sich dieses Gericht so langsam auch in Deutschland verbreitet. Bitte dazu unbedingt die Tatarsauce machen: etwas Gewürzgurke, eine halbe Zwiebel, Salz, Pfeffer und Zitronensaft zusammen mit Miracel Whip oder Mayonnaise pürieren. (Tschechisch: tatarská omáčka.)

    Wir lieben es!

    AntwortenLöschen
  2. yummie, da läuft mir das wasser im mund zusammen :) gglg!

    AntwortenLöschen
  3. ohhh, lecker, lecker, lecker!!!!!
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elli,
    das sieht und hört sich total lecker an. Kenne ich gar nicht. Werde ich aber bestimmt bald ausprobieren!
    ♥ Doris

    AntwortenLöschen
  5. Als Nachtrag noch mein Post vom 12.10.2010:
    http://thorasblog.blogspot.de/2010/09/tschechische-kuche-czech-cuisine.html

    AntwortenLöschen