31. Januar 2012

Nussecken


Diese gutaussehenden und super leckeren Erdnussecken gab es auch noch zum Geburtstag meines Liebsten, allerdings nicht von mir gebacken - ein Freund hat sie als Überraschung mitgebracht und sie sind einfach total lecker. Vielen lieben Dank an Markus fürs Mitbringen! Da ich sie (noch) nicht selbst gebacken habe, habe ich nach dem Rezept gefragt und möchte Euch dieses nicht vorenthalten. Laut dem Bäcker dieser Nussecken klappt das Rezept sowohl für Haselnüsse als auch für Erdnüsse und es klappt bestimmt auch mit allen anderen Nüssen.


Zubereitung
  1. Butter, Puderzucker, Salz, Ei, Mehl und gemahlene Haselnüsse zuerst mit den Knethaken des Handmixers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu weich sein, ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann den Teig mit den Händen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech drücken. 
  2. Den Backofen auf 180° C (Umluft 160° C) vorheizen. 
  3. Butter, Zucker, Sirup und Schlagsahne unter gelegentlichem Rühren bei kleiner Hitze etwa 4 Minuten kochen lassen. Dadurch karamellisiert der Zucker. Dabei die Masse nicht zu dunkel werden lassen, sonst wird der Karamell bitter. Den Topf von der Kochstelle nehmen und beide Nusssorten unterrühren. Die Nussmischung auf dem Teig verteilen. 
  4. Im Ofen auf der untersten Schiene 18-20 Minuten backen (je nach Wunsch der Bräunung). Etwas abkühlen lassen und mit einem scharfen Messer in kleine Dreiecke schneiden. 
  5. Die Kuvertüre grob hacken und in einer kleinen Schüssel im heißen Wasserbad schmelzen lassen. Jeweils eine Seite der Nussecken hinein tauchen und auf Backpapier trocknen lassen - am besten über Nacht.

Liebe Gruesse!
Eure Elly

Kommentare:

  1. Mmmmh, stell ich mir total lecker vor, vielleicht auch mit ein paar getrockneten cranberrys im Teig oder so :) das Rezept habe ich mir auf alle Fälle mal gespeichert :) danke!

    AntwortenLöschen
  2. die sehen super aus, die werden getestet ;-)

    ganz liebe grüße

    trina ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Nüsse! Wenn schon süss, dann bitte nussig oder fruchtig! Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker. Die sehen aus wie vom Bäcker:)

    Liebe Grüße Kiwi

    Ps: Bei mir läuft auch grad ein Gewinnspiel!

    AntwortenLöschen
  5. Hatte noch etwas Mürbeteig im Kühlschrank, da kam das Rezept gerade recht. Abgesehen vom ausgelaufenen, verbrannten Karamell ringsum (schmeckt und sieht man den Nussecken aben nicht an) ein wunderbares Rezept. Jetzt muss ich nur das Blech wieder sauber kriegen...
    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, das ausgelaufene und verbrannte Karamell ist mir beim 2. Versuch (diesmal mit Mandeln, war fast noch besser) wieder passiert. Ist offenbar unvermeidbarer Teil dieses Rezepts. Es beeinträchtigt das Ergebnis ja auch nicht, gibt einfach nur eine Sauerei. Diesmal war ich allerdings schlauer und habe das Blech mit genügend Backpapier abgedeckt, so hält sich die Arbeit nachher in Grenzen!

      Löschen
    2. Ha, beim 3. Versuch habe ich den Dreh gefunden: die Karamellmasse bei kleinerer Hitze, dafür länger kochen lassen, so wird sie deutlich zähflüssiger und läuft nicht mehr aus beim Backen.

      Löschen